Valencia

Valencia ist eine tolle Stadt. Und mein Freund Diego hat mir schöne Ecken gezeigt. Auch in Spanien habe ich Maschinen aufgestellt, Kollegen ausgebildet und sie unterstützt, Prozesse verfeinert, aber vor allem habe ich viele, viele nette Menschen kennengelernt, Diego, Javi, Paqui (die aus Kassel stammt ;-)) und viele mehr. Ich liebe die familiäre Atmosphäre in Spanien.

Paris

Endlich war mal genug Zeit vor der Rückgabe des Leihwagens, dass ich mir Paris wieder einmal anschauen konnte. Der letzte Besuch war so lange her, also wollte ich wenigstens mal wieder auf den Eiffelturm und Pariser Luft schnuppern…

Le Mans

Immer wenn ich in Laval einen Kunden besucht habe, Flog ich nach Paris, nahm mir dort einen Leihwagen, und fuhr von dort nach Laval. Auf dem Weg dorthin kam ich an Le Mans vorbei. Als ich einen Mercedes als Leihwagen hatte, tat ich zwei Dinge, die ich schon immer machen wollte: Die berühmte Hunaudieres-Gerade entlangfahren – auch, wenn es außerhalb der 24 Stunden von Le Mans eine gewöhnliche Landstrasse ist – und das Museum an der Rennstrecke besuchen.

Nashville, Tennessee

Der zweite Teil der USA-Aufgabe, ein Besuch beim potentiellen Kunden in Shelbyville. Da ich wieder genügend Zeit im Reiseplan hatte, nutzte ich die Gelegenheit mir Nashville anzusehen. Von hier ging der Flug zurück nach Newark und von dort nach Frankfurt. Eigentlich. Aber das ist eine andere Geschichte…

New York

In 2003 durfte ich die Vertriebskollegin in den USA unterstützen, und bei potentiellen Kunden die Vorteile der Anlagen, die ich konzipierte, nahezubringen. Der Flug übers Wochnende sparte dem Unternehmen Geld, und gab mir die Gelegenheit für einen Besuch in New York. Und immerhin haben 2 Anlagen dann auch den Weg in die USA gefunden, wenn auch zu anderen Standorten.

Shanghai

Auch in China durfte ich einige Städte besuchen, immer wieder, um Maschinen aufzustellen, Kunden zu schulen, Kollegen zu unterstützen. Den tiefsten Eindruck hat Shanghai hinterlassen, eine Bandbreite von Antike bis Moderne, Kultur bis Industrie, und eine Stadt, die ein Wahnsinns-Tempo vorlegt. Die Bilder sind von 2004, so sieht´s da schon nicht mehr aus. Historische Dokumente, quasi ;-).

Port Elizabeth, Südafrika

Auch in dieser schönen Gegend durfte ich atemberaubende Erfahrungen machen, weil ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Musterbauer in F&E weltweit Maschinen installiert und Kollegen ausgebildet habe. Es ist schon etwas anderes, am täglichen Leben in der Fabrik und bei den Kollegen privat teilnehmen zu können. Besonders, wenn sie sich so herzlich um mich kümmern. In diesem Fall war es vorwiegend Leon, der mir einen schönen Teil Südafrikas gezeigt hat.