Triumph Trophy 1215 SE

Nachdem die Sprint ST so viel Spaß macht, da sie agil und wendig ist, bin ich auch einige Touren gefahren. Spätestens zu den Clubtreffen fehlt dann aber die Möglichkeit, Zelt und Schlafsack vernünftig unterzubringen. Und das leicht vorgebeugte Sitzen auf dem Sporttourer macht die ganz langen Strecken ein wenig anstrengender, als das in meinem Alter notwendig erscheint. Eine Tagestour ohne Gepäck oder Sozius, kein Problem. Längere Strecken über mehrere Tage fallen schwerer. Und dann war da noch der Kollege auf dem Parkplatz im Harz, der mich nach der ST fragte. Er hätte auch mal eine gehabt, tolles Motorrad, aber für Menschen unserer Körpergröße auf Dauer nix. Er kam aus dem Raum Stade, und war am Stück in den Harz gefahren, und wollte nachmittags zurück. Er sagte nur: „Schau Dir mal eine Trophy an, die ist super bequem. Damit fahre ich Stundenlang.“

Die Sprint ST macht so viel Spaß auf der kurzen Strecke, zur Arbeit und in kurvigem Gebiet, aber es fehlt was für die lange Strecke über 300km. Kurz nach der Begegnung im Harz stand in Uslar eine Trophy beim Händler. Probefahrt. Läuft! War nur in der falschen Farbe, und sie machte einen etwas ungepflegten Eindruck, hässliche, große Kratzer an Verkleidung und Koffern. Doch, was soll ich sagen, es hatte mich erwischt.

Leider kann ich dieses Jahr vermutlich doch nicht nach Barcelona, da die Reisebeschränkungen das erschweren, aber das Motorrad dafür habe ich schon mal. Wird dieses Jahr eben kurzfristig nach Pandemielage das Ziel bestimmt. Wird schon.

Die Trophy ist in Deutschland nicht sehr weit verbreitet, das macht sie für mich noch attraktiver. Und dann fand ich ein gepflegtes Exemplar in der gleichen Farbe wie meine ST bei einem sehr netten Paar im Süden Deutschlands. Da musste ich zugreifen.

Die ersten knapp 2000km sind auf dem Tacho in den ersten 3 Wochen, der Urlaub geht los, das Wetter wird besser, also mal sehen, wohin die Wege führen.

Triumph Trophy 1215 SE

Triumph Sprint ST 1050

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Reise zu unternehmen. Motorradfahren ist etwas spezielles, weil zum einen das Fahren an sich schon Hobby ist, zum anderen wird die Fahrt intensiver wahrgenommen. Beim Reisen per Motorrad ist sehr oft auch der Weg das Ziel.

Nach Erreichen eines gesetzten persönlichen Ziels war eine Belohnung für mich fällig. Hier in Blaumetallic. Viel Drehmoment, viel PS, tolle Beschleunigung, tolles Fahrwerk, und ein Klang (Hörprobe unter diesem Absatz ) zum Niederknien. Der Dreizylinder grummelt vor sich hin, um bei heftigem Gasschub ein grimmiges Knurren abzugeben und die Fuhre mächtig vorwärts zu schieben. Die Beschleunigung ist sehr konstant und funktioniert oberhalb von 250 km/h auf der Autobahn auch noch. Aber das ist nicht ihr Revier. Agiles cruisen auf Landstraßen mit vielen Kurven, da ist sie zu Hause. Und mit Weserbergland, Solling und Harz ist hier reichlich Auswahl an schönen Strecken direkt vor der Haustür.

Abfahrt vom Parkplatz und einfädeln in den fließenden Autobahnverkehr

Teilequellen:

Mit den entsprechenden Vertreibern habe ich gute Erfahrungen gemacht, deswegen erwähne ich sie hier. Aber man holt sich hier keine Influenza 😉

Links sind vom Betreiber der jeweiligen Webseite genehmigt.